PUK+SAU= Erneuerung

Wie aus den Medien zu erfahren war und offenbar gestern, Dienstag 9. Sept. im NÖ Landtag beschlossen wurde, wird die nächste Gemeinderatswahl in Niederösterreich auf 25. Januar 2015 vorverlegt. Die Vorverlegung um 1½ Monate wird begründet damit, dass man früher anfangen will für das Land zu arbeiten (– was hat man eigentlich bisher gemacht? –). Es dürfte klar sein, dass dieser Schachzug vor allem gegen kleine Gruppierungen gerichtet ist, die Schwierigkeiten haben könnten, sich in der nun viel kürzeren Zeit zu konsolidieren.

Zusammenschluss PUK+SAU

Uns trifft der Vorverlegung zwar unerwartet, aber nicht unvorbereitet. Sie erfahren zeitgleich mit einer Pressekonferenz, die für heute Mittwoch 10. Sept. einberufen worden ist, wie wir der Herausforderung der nächsten Wahl begegnen: Die Plattform Unser Klosterneuburg (PUK) und die Liste Sozial Aktiv Unabhängig (SAU) haben sich zusammengeschlossen und werden gemeinsam in der BürgerInnenliste PUK zur Gemeinderatswahl antreten. Gleichzeitig findet eine Verjüngungskur an der Spitze der PUK statt. Finden Sie hier eine Schilderung, wie dieses Zusammenwachsen der zwei BürgerInnenlisten entstand. Anmerkung: wir lesen unser neues Logo als „PUK hoch SAU“!

Das neue Spitzenteam

Aus über 20 KandidatInnen haben wir ein Spitzenteam zusammengestellt, das den Herausforderungen der Kommunalpolitik konstruktiv begegnen wird.

Es sind dies:

  • Die Journalistin Teresa Arrieta,
  • Der Verkehrsexperte Dipl. Ing. Johannes Kehrer (dzt. noch Liste SAU)
  • Der Experte für erneuerbare Energien Ing Stefan Hehberger
  • Der Bankfachmann Mag. Gerhard Allgäuer und
  • Die Sozialwirtin und Bürgerbeteiligungsexpertin Mag. Waltraud Heller, EU Agentur für Grundrechte (FRA), zuständig für die Zusammenarbeit Verwaltung und Zivilgesellschaft.

Das „alte“ Spitzenteam

GRin Lisa Pröglhöf wird nicht mehr kandidieren. GR Dr. Bernd Schweeger wird aber weiterhin alle politischen Aktivitäten der erneuerten Bürgerliste aus der zweiten Reihe unterstützen. Dennoch werden Informationen von nun ab hauptsächlich vom neuen Team kommen (wie bereits dieser Statusbericht mit dem Team abgesprochen ist). Für mich als Sprecher der PUK ist dies jedoch kein schmerzlicher Abschied. In kaum einer anderen Lebensphase habe ich mehr dazulernen können als in den letzten 12 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit. Aber es ist Zeit, dass eine neue Generation die Zügel in die Hand nimmt.

Nicht nur neue Gesichter, auch neues Vorgehen

In einer größeren Veranstaltung, die am 8. Oktober 2014 18:00 beim Heurigen Gruber-Kopp stattfinden wird, werden wir die Eckpfeiler unseres Wahl- und Arbeitsprogramms mit Bürgerinnen und Bürgern diskutieren. Hier wird es um die Ausformung und Priorisierung der Anliegen gehen. Wir wünschen uns, dass sich bei dieser Veranstaltung Themengruppen bilden, die sicherstellen sollen, dass die Kommunalpolitik so bürgerInnennahe wie möglich gemacht werden kann.

Freudiger Abschied

Ich möchte allen, die sich im Laufe der Jahre mal wohlwollend, manchmal kritisch, immer konstruktiv an die PUK gewandt haben, herzlich danken. Ich weiß, dass es innere Überwindung kostet, sich zu „outen“ und Anliegen zu formulieren – und sich dabei auch bis zu einem gewissen Grad verletzbar zu machen. Ich hoffe, dass wir dem Anspruch, als BürgerInnenliste greifbar und berührbar zu sein, gerecht wurden. Das soll sich auch in Zukunft nicht ändern. Obwohl wir mit unserer Minifraktion einiges bewegen konnten (Öffi-Forum und Forum Radverkehr, deutliche Transparenzsteigerungen bei Änderungen von Flächenwidmungs- und Bebauungsplänen um nur die wichtigsten zu nennen) sind wir natürlich auf Ihr Vertrauen bei der nächsten Wahl angewiesen, um noch mehr für Klosterneuburg und seine BürgerInnen zu erreichen.

Liebe Grüße

Bernd (Schweeger)

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben