Gemeinderatsantrag: “Natur im Garten” Gemeinde werden

Natur im Garten PUK Gemeinderatsantrag

Dringlichkeitsantrag an den Gemeinderat
der Gemeinderatssitzung am 27.03.2015

Gegenstand: Antrag, „Natur im Garten“ (NIG) Gemeinde zu werden

Beschluss-Fassung der Gemeinde für den naturnahen Weg der Grünraumpflege um sich als umweltbewusste „Natur im Garten-Gemeinde“ zu präsentieren.

 

Sachverhalt:

Die Aktion „Natur im Garten“ des Landes Niederösterreich fördert die ökologisch nachhaltige Pflege von öffentlichen Grünräumen. Gemeinden, die sich zur Einhaltung dieser Auflagen verpflichten, können die Auszeichnung „Natur im Garten – Gemeinde“ erlangen.

Die für die Grünflächenpflege zuständigen Mitarbeiter der Stadtgemeinde Klosterneuburg haben die Fortbildung von Natur im Garten zum/r ökologischen Grünraumpfleger/in bereits absolviert. Die für eine Umsetzung der Grundsätze notwendige Kompetenz ist in Klosterneuburg somit vorhanden.

Die dreimalige, kostenlose Pflege- bzw. Gestaltungsberatungen, die ebenfalls Voraussetzung für die Erlangung der Auszeichnung als NIG-Gemeinde sind, wurden noch nicht in Anspruch genommen.

Antrag:

Der Gemeinderat möge beschließen, dass die Stadtgemeinde Klosterneuburg die Auszeichnung „Natur im Garten – Gemeinde“ anstrebt und sich in Zukunft verpflichtet, folgende Kriterien bei der Pflege und Gestaltung ihrer Grünräume zu berücksichtigen:

  • Verzicht auf Pestizide, die das natürliche Gleichgewicht stören, Menschen und Tiere gefährden oder Gewässer belasten.
  • Verzicht auf chemisch-synthetische Düngemittel, weil diese den Boden, das Bodenleben und die Gewässer schädigen und Pflanzenkrankheiten begünstigen können.
  • Verzicht auf Torf und torfhaltige Produkte, weil Torf aus Mooren gewonnen wird. Moore sind seltene Biotope, sie zählen zu den wichtigsten CO2-Speichern der Erde und werden durch den Torfabbau unwiederbringlich zerstört.
  • Schutz von ökologisch wertvollen Grünraumelementen (Bäumen, Alleen, Hecken, naturnahen Wiesen, Feucht- und Trockenbiotopen, etc.).
  • Umstellung der Grünraumpflege auf ökologische Wirtschaftsweisen, wie z.B. Verwendung von Pflanzenstärkungsmittel, biologische Pflanzenschutzmittel oder nichtchemische Beikrautbekämpfung.
  • Bei neu zu schaffendem Grünraum oder Umgestaltung bestehenden öffentlichen Grüns werden vorwiegend standortgerechte, regionaltypische und ökologisch wertvolle Pflanzen verwendet.
  • Die Information und Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bei der ökologischen Pflege des Grünraums sowie bei Neu- und Umgestaltungen soll verstärkt werden.

Bei der Umsetzung der oben angeführten Maßnahmen erzielt die Gemeinde einen Gewinn durch eine höhere Lebensqualität für alle. Sie zeichnet sich dadurch als nachhaltig agierende Gemeinde aus, mit Vorbildwirkung für Ihre Bürgerinnen und Bürger.

Die im Detail umzusetzenden Maßnahmen, die etwaigen damit verbundenen Kosten und der Zeitplan sind dem beiliegenden Maßnahmenprogramm zu entnehmen. Nach einem positiven Gemeinderatsbeschluss wird der Stadtgemeinde Klosterneuburg die Auszeichnung „Natur im Garten – Gemeinde“ als Tafel verliehen.

Begründung der Dringlichkeit:

Durch das bereits geschulte Personal ist es möglich, die Grundsätze bereits für die kommende Saison in der Grünraumpflege anzuwenden.

Mehr Infos: http://www.naturimgarten.at/

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben