News

  • Gemeinderat live gestreamt, 28.4.17

    EVN 14 Millionen-Projekt unter Verschluss – Gemeinderat wird umgangen? Erst im Stadtrat wurde berichtet, dass die Wienerstraße zwischen Leopoldstraße und Niedermarkt für mehrere Monate (Mai bis September) wegen des Ausbau des Fernwärmenetzes nur einspurig (in Richtung Niedermarkt) befahren werden kann. Es kam im Stadtrat zu einer heftigen Diskussion zu folgenden…

    more
  • Happyland: Ein konzeptloses Millionenprojekt zulasten des Steuerzahlers (Presseaussendung)

    (Klosterneuburg,10.4.17) Im Rahmen der durch die Oppositionsfraktionen einberufenen Sondersitzung des Gemeinderats zum Thema Sanierung des Freizeitzentrums Happyland traten neue Details zutage. „Die Sitzung war wichtig um die politische Komponente dieses Skandals zu beleuchten, der Rechnungshof wird das Zahlenwerk im Detail untersuchen“, erklärt PUK Obfrau Teresa Arrieta. Unprofessionelles Vorgehen PUK-Stadtrat Johannes…

    more
  • Sondersitzung zum Happyland 3.April 2017

    Unprofessionelles Vorgehen PUK-Stadtrat Johannes Kehrer ortet grobe Mängel im Planungsprozess der 15 Millionen Euro-Sanierung (15 Millionen entsprechen ca. einem Viertel unseres Jahresbudgets): „Im Masterplan warenn verschiedene Maßnahmen vorgesehen, eine Bedarfserhebung und Zielformulierung hat nicht statt gefunden. Ein völlig unprofessionelles Vorgehen, unverständlich angesichts der Größe dieses Projektes!“ Kehrer habe schon zu…

    more
  • Elektrofahrzeuge für unsere Gemeinde-Einsätze

    Denn wir alle wollen reinere Luft atmen Von Stefan Hehberger Vereinzelt ist es im Bewusstsein der (Bundes) Politik angekommen. Die Elektromobilität kann eine Reihe von Problemen in Städten und stadtnahen Gebieten entschärfen und teilweise lösen, wie etwa CO2-und NOX Reduktion zum Klimaschutz; Ökologisierung der Verkehrsträger, Lärmreduktion usw. Dafür sind Stromtankstellen…

    more
  • Der Rechnungshof prüft das Happyland ab Februar

    Wie konnte es zu dieser teuersten Pannenserie Klosterneuburgs kommen? Von Teresa Arrieta Jetzt ist es also soweit – der Rechnungshof prüft das Happyland. Klosterneuburgs Bürgermeister Schmuckenschlager überbrachte die Neuigkeit allen Gemeinderäten am 25. Jänner. Der Rechnungshof wird am 06. Februar seine Prüfungstätigkeit zur Gebarung der Stadtgemeinde und der Sportstätten GmbH…

    more
  • Der Viertelstundentakt, Win-Win für alle – Interview mit Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer

    Der Viertelstundentakt, Win-Win für alle Johannes Kehrer, ab Dezember 2017 wird es den Viertelstundentakt zu Stoßzeiten geben (Details hier),, Die PUK hat das seit Jahren eingefordert, was war dein Anteil an diesem Erfolg? Die Einführung des Viertelstundentakts ist das Produkt hartnäckiger Überzeugungsarbeit. Als die REX Zughalte in Klosterneuburg gestrichen wurden…

    more
  • Wir sind Tulln

    Die neue Außenstelle, der Ankauf des BH Gebäudes und die Planlosigkeit rund ums alte Rathaus von Stefan Hehberger, Teresa Arrieta und Johannes Kehrer Kosteneinsparung war das Königsargument von Landesfürst Pröll für die Auflösung des Bezirkes Wien-Umgebung. Ob diese Einsparungen tatsächlich greifen oder nicht, wird sich der nun abgedankte Landeshauptmann in…

    more
  • Volksbegehren gegen TTIP Eintragung ab 23.1.

    Liebe Freunde, heute Montag startet das Volksbegehren gegen TTIP, CESA und TISA, mit dem Begehren „Der Nationalrat möge ein Bundesverfassungsgesetz beschließen, das österreichischen Organen untersagt, die Handelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) oder das plurilaterale Dienstleistungsabkommen (TiSA) zu unterzeichnen, zu genehmigen oder abzuschließen.“ 100.000 Unterschriften sind für eine parlamentarische…

    more
  • PUK Budgetrede 2017: Johannes Kehrer, mit Video

     Budget 2017: Fehlende Idee des „großen Ganzen“ Die vorjährige Budgetverhandlung verlief aus PUK-Sicht bekanntlich enttäuschend. Zwar wurde seitens der Ausschüsse eine Art Wunschliste erarbeitet, jedoch schnapsten sich Finanzstadtrat und Bürgermeister diese Liste dann aus. Verkehrsstadtrat Kehrer durfte dem fertigen Budgetentwurf entnehmen, welche Posten aus seinem Ressort letztlich dem Rotstift zum…

    more