Flüchtlinge unterstützen – aber wie? “Klosterneuburg hilft” lädt gemeinsam mit der Plattform Unser Klosterneuburg (PUK) zu folgender Veranstaltung

Hilfe ist mehr als Sachspenden. Sachspenden sind gut, aber Flüchtlinge brauchen zwischenmenschliche Begegnung, gemeinsame Aktivitäten. Wie kann man Flüchtlingen sinnvoll helfen? Hier kann man sich an erfolgreichen Integrationsprojekten ein Beispiel nehmen: Etwa den Verein „Grenzenlos“, www.grenzenloskochen.at der mit den Flüchtlingen des ÖJAB-Heimes Greifenstein seit vielen Jahren vielfältige Aktivitäten organisiert. Ebenfalls erfolgreich ist „Altmünster für Menschen“www.plattformaltmuenster.at. In der oberösterreichischen Ortschaft wurden vor 2 Jahren überraschend über 50 Asylwerber untergebracht. Dort hat sich spontan eine Plattform von inzwischen 60 Freiwilligen gebildet, die diese Menschen unterstützt.

- Marianne Haider, Leiterin des ÖJAB Flüchtlingsheimes Greifenstein erzählt, was Flüchtlinge brauchen und wie man ihnen helfen kann
- Wolfgang und Guni Zeppelzauer vom Verein "Grenzenlos" (St.Andrä-Wördern) schildern die Vielfalt an gemeinsamen Aktivitäten.
Almut Etz, Koordinatorin der Freiwilligenplattform 'Altmünster für Menschen', berichtet, wie eine Gemeinde erfolgreiche Unterstützung für Flüchtlinge und Begegnung mit der Bevölkerung organisiert
- Sabine Gösker, Initiatorin "Klosterneuburg hilft" schildert, welche Hilfsangebote bisher eingetroffen sind.
- Angefragt: Susanne Hammerl, Stadtgemeinde Klosterneuburg

Moderation: Teresa Arrieta, PUK (www.unser-klosterneuburg.org)

4. Dezember, 19h, Pizzeria Mera, Hauptstr.129, 3420 Kritzendorf

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben