Fußball auf Augenhöhe – PUK bei Freundschaftsspiel mit Flüchtlingen der Magdeburgkaserne

Gerhard Allgäuer PUK Mitglied, GR Stefan Hehberger-PUK

Ein vergnügliches Fußball-Sportereignis für den guten Zweck fand gestern Nachmittag im Klosterneuburger Happyland statt, organisiert von der Bürgerinitiative „Klosterneuburg hilft“. Es spielten Klosterneuburger Bürger gemeinsam mit Daniel Wertheim vom FC Olympique sowie die PUK Politiker Stadtrat Johannes Kehrer, Gemeinderat Stefan Hehberger, ebenso wie die PUK Mitglieder Gerhard Allgäuer, Karl Hammerschmidt und Andreas Fellner in gemischten Teams mit den Flüchtlingen aus der Magdeburgkaserne. Fünf Mannschaften à 8 Spieler waren es insgesamt, die sich über zwei Stunden abwechselnd am Fußballplatz des Happylands tummelten.

Sportliche Abwechslung zum eintönigen Alltag in der Kaserne

„Klosterneuburg hilft“ hatte ein reichhaltiges Buffet organisiert, rund 40 UnterstützerInnen waren zum Anfeuern gekommen. Es herrschte hörbare Begeisterung über die Spiele auf hohem Niveau. Die Flüchtlinge der Magdeburgkaserne spielten besonders leidenschaftlich und genossen offenbar die sportliche Abwechslung – denn in der Magdeburgkaserne sind sie ja im Alltag zum Nichtstun verdammt, da sie nicht arbeiten dürfen. Sie verteidigten ihre Stellungen, waren den Einheimischen teilweise sportlich überlegen und trugen so manche Runde in diesem „mixed friendly“ siegreich davon.

PUK möchte regelmäßige Öffnung des Sportplatzes für Flüchtlinge erwirken

Die PUK wird nun die Initiative ergreifen und Gespräche führen, damit der vormittags meist unbenutzte Fußballplatz des Happylands von den Flüchtlingen regelmäßig genutzt werden darf. „Sport ist gerade in einer seelisch belastenden Situation wichtig für den Ausgleich, daher wollen wir uns dafür einsetzen. Das heutige Spiel war eine von vielen großartigen Ideen der Bürgerinitiative "Klosterneuburg hilft“, sagt PUK-Fraktionsvorsitzende Teresa Arrieta. Stadtrat Kehrer und Gemeinderat Hehberger ergänzen: „Uns hat es großen Spaß gemacht, beim Sport sind alle gleich. Alle Beteiligten sind einander auf Augenhöhe begegnet, der Kopf wird frei von Alltagssorgen. Dieses sportliche Highlight sollte wiederholt werden. Danke an den FC Olympique!“

Johannes Kehrer, Klaus Schwertner-Caritas u.a

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben