Missbrauchsskandal Stift Klosterneuburg

Teresa Arrieta PorträtPUK Sprecherin Arrieta fordert Einladung Betroffener in die zu gründende Kommission

„Eine Expertengruppe zum Missbrauchsskandal muss jedenfalls auch erfahrene Betroffenenvertreter als kompetente Stimmberechtigte einladen“, fordert die Klosterneuburger Gemeinderätin Teresa Arrieta, Sprecherin der BürgerInnenliste PUK.      Hintergrund: Stift Klosterneuburg hat kürzlich in einer Aussendung die Einsetzung einer weisungsfreien Expertengruppe zur Aufklärung der Vorwürfe rund um den Missbrauchsskandal von 1993 angekündigt. Zur Erinnerung: ein Minderjähriger wurde damals von einem Chorherren sexuell missbraucht, das wurde auch zugegeben. Über den Umgang mit dem Missbrauch wurden jedoch Vorwürfe laut.

Hat Propst Backovsky den Täter unterstützt?

Konkret wird dem Stift Klosterneuburg vorgeworfen, den Beschuldigten nicht der staatlichen Justiz zugeführt zu haben und über Jahre hinaus für seinen Unterhalt aufgekommen zu sein. Ebenso offen ist die Frage, ob und wann das Stift den Vorfall nach Rom gemeldet hat. Propst Backovsky wird vorgeworfen, den Täter in seinem weiteren kirchlichen Karriereweg unterstützt zu haben – laut Schilderungen ehemaliger Chorherren. Dies ist deswegen schwerwiegend, weil der Täter 2002 in Würzburg für den neuerlichen sexuellen Missbrauch eines 11jährigen angezeigt und verurteilt wurde und laut Medienberichterstattung auch sonst im Umgang mit Jugendlichen auffällig gewesen sein soll. Außerdem wird vom Stift betont, dass auf ausdrücklichen Wunsch der Mutter des Opfers 1993 keine Anzeige erfolgt war. Hier ist die Frage offen, was das Opfer selbst dazu sagt.

Betroffene aus Österreich und Deutschland einladen

Laut Presseaussendung des Stifts soll die Expertengruppe im Jänner ihre Untersuchungen der Widersprüche aufnehmen. In einer solchen Expertengruppe müssen laut Arrieta jedenfalls auch kompetente, kirchenunabhängige Personen aus Rumänien, Deutschland und Österreich vertreten und Betroffenenvertreter stimmberechtigte Mitglieder sein. Beispielsweise Johannes Heibel von der deutschen Initiative gegen Gewalt und sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen, der sämtliche Fakten zu diesem Fall seit Jahren gesammelt hat und den Stein medial ins Rollen brachte. „Die Zeiten, wo akademische Außenstehende alleine über Fakten betreffend Missbrauch urteilen, ist vorbei. Die Betroffenen und ihre Repräsentanten sind ebenso wichtige Experten, ihre Stimme muss gehört werden, damit eine solche Kommission glaubwürdig agiert und jeder Verdacht ausgeräumt wird, dass es sich um eine bloße Feigenblatt-Aktion handelt“, sagt Teresa Arrieta von der PUK.

Darüber hinaus erinnert sie den Propst an dessen Zusage, Klosterneuburgs Gemeinderatspolitikern Rede und Antwort zu stehen. Ein solches Gespräch wurde für Dezember in Aussicht gestellt, dann jedoch abgesagt, bis zur offiziellen Klärung der Vorwürfe. „Generell ist es in Österreich häufig immer noch so, dass Missbrauchsopfer stigmatisiert werden und sexueller Missbrauch verharmlost wird. Damit muss Schluss sein!“ fordert Arrieta.

Rückfragen:
Teresa Arrieta Multimedia Journalistin
Gemeinderätin und Fraktionsvorsitzende BürgerInnenliste PUK

mobil: + 43 699 10 66 99 30    teresa.arrieta@unser-klosterneuburg.at
facebook.com/PUK
www.unser-klosterneuburg.at

Belege:

Saarbrückener Zeitung
17.12.17 Ebneten Tricks Missbrauchs-Pfarrer den Weg?

https://www.saarbruecker-zeitung.de/saarland/stwendel/freisen/ebneten-tricks-missbrauchs-pfarrer-den-weg_aid-6959444

Nachrichtenmagazin profil
10.10.17 Ein Brief und andere Geheimnisse
https://www.profil.at/oesterreich/klosterneuburg-brief-geheimnisse-8362660

18.9.17 Stift Klosterneuburg gibt Missbrauch vor 25 Jahren zu
https://www.profil.at/oesterreich/stift-klosterneuburg-missbrauch-jahren-8313584

Ungereimtheiten im Missbrauchsfall Klosterneuburg

23.9.17 https://www.profil.at/oesterreich/ungereimtheiten-missbrauchsfall-klosterneuburg-8328853

Main Post
9.10.17 Missbrauch: Das lange Verschweigen der Kirche
http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Dioezesen-Sexueller-Missbrauch-Ruhestandspriester-Staatsanwaltschaft-OEsterreich;art735,9616109

11.6.17 Diözese Würzburg stellt Anzeige wegen sexuellen Missbrauchs
http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Bischoefe-Priesterseminare-Priesterweihen-Religioese-Orden;art735,9763194

8.6.17 Anzeige Diözese Würzburg 
http://www.pow.bistum-wuerzburg.de/index.html/dioezese-wuerzburg-zeigt-ruhestandspriester-an/6f1c01de-190b-47b4-9b54-03f641713c9b?mode=detail

Die Zeit
8.Mai 2002 Sünder im Talar
http://www.zeit.de/2002/20/Suender_im_Talar

Presseaussendungen Stift
19.9.17 Sexueller Missbrauch war und ist für das Stift Klosterneuburg unentschuldbar
https://www.stift-klosterneuburg.at/press/sexueller-missbrauch-war-und-ist-fuer-das-stift-klosterneuburg-unentschuldbar/

14.12.17 Einsetzung einer weisungsfreien Expertengruppe

durch Kapitelrat beschlossen
https://www.stift-klosterneuburg.at/press/einsetzung-einer-weisungsfreien-expertengruppe-durch-kapitelrat-beschlossen/

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben