Barracuda im Strandbad Klosterneuburg: Wie viel öffentliche Fläche soll an private Firma vergeben werden?

Barracuda

Im letzten Gemeinderat gab es den Antrag der ÖVP, dass die Firma Barracuda fürs Strandbad ermäßigte Saisonkarten für ihre Kundschaft erwerben kann, damit sie nicht Eintritt ins Bad extra bezahlen müssen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Areal der ehemaligen Oase im Strandbad eröffnet eine GmbH ein Fitness- und Sportzentrum. Der Pachtvertrag wurde schon im letzten Jahr abgeschlossen, nun beantragte Stadtrat Czerny (ÖVP) in einem Dringlichkeitsantrag, für Barracuda-KundInnen nur den ermäßigten Saisonkarteneintritt (32 statt 58 Euro) zur Verfügung zu stellen.

PUK Stadtrat Kehrer kritisierte dieses Vorgehen, da es für dieses Entgegenkommen keinerlei Gegenleistung gebe und auch keine Schätzungen für BesucherInnen seitens der Barracuda Betreiber vorliegen. Hier wird de facto Geld der Allgemeinheit verschenkt, ohne Prognose des Nutzens für die Stadt oder jegliche Gegenleistung. Der Antrag wurde dennoch seitens der ÖVP/SPÖ durchgeboxt, auch die Grünen sprachen sich mehrheitlich dafür aus.

Das korrekte Vorgehen laut Kehrer wäre ein Abwarten des ersten Jahres und allenfalls eine Förderung, sollte der Betrieb finanzielle Schwierigkeiten im laufenden Betrieb haben. Eine Unterstützung ohne Verdacht, ob das überhaupt nötig ist, ist unseriös!

Aktueller NÖN Bericht zur Kontroverse um Barracuda

 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben