Wenn Männer würgen und treten – Erfahrungsbericht einer Kritzendorferin, die sich wehrte im Klosterneuburg Radio

Hier Podcast anhören ↓

Österreich führt den traurigen Europa-Rekord bei Frauenmorden - nämlich 41 Frauen im Jahr 2018. Auch dieses Jahr haben bereits 4 Mal Männer ihren Frauen, Freundinnen oder Schwestern das Leben genommen - drei davon in Niederösterreich.

Besitzdenken von Männern

Gründe sind im Besitzdenken und Dominanzverhalten von Männern zu suchen. Verunsicherte Männer können morden. Diese Verunsicherung kann durch die derzeit steigende Armut und soziale Diskriminierung verstärkt werden, hier gilt es anzusetzen. Unterdessen hat die neue Regierung Frauenberatungsstellen und auch Institutionen, die mit gewaltbereiten Männern arbeiten, die Mittel im vergangenen Jahr um 1 Million Eur gekürzt. Das nun angekündigte neue Maßnahmenpaket gleicht das leider nicht aus. Die Gewaltschutzgesetze in Österreich sind vorbildlich, die Polizei schreitet ein und kann Täter auch wegweisen. In Klosterneuburg geschah dies im vergangenen Jahr ca 10 Mal. Doch viele Frauen wenden sich aus Scham gar nicht an die Öffentlichkeit.

Eine Kritzendorferin wehrte sich gegen Gewalt

Die Kritzendorferin Renate Gutsch hat nun diesen Schritt gewagt. In einem tausendfach geteilten Facebook Posting outet sie sich als ehemals langjährig Betroffene (damals noch in Wien lebend) und wendet sich gegen die "Heuchelei" der derzeitigen öffentlichen Debatte, die auf Gewalt von Asylwerbern verkürzt wird. "Schluss mit Scheinheiligkeit", fordert sie: "Schaut auf das, was sich seit Jahrzehnten in den Familien unserer eigenen Gesellschaft abspielt."

Sich nicht mehr schämen

Interview mit Renate Gutsch über Gewaltabhängigkeit in Beziehungen und wie man sich daraus befreit. Mit im Podcast ist auch Renate Kromer von der Familienberatungsstelle Klosterneuburg, sie fordert eine Enttabuisierung dieses nach wie vor schambesetzten Themas

Facebook Post:

Renate Gutsch, Renate Kromer, PUK Klosterneuburg

Renate Gutsch, Renate Kromer

Im Podcast erwähnt:
26. Jänner
Einladung zu unserer PUK Denk- und Aktionswerkstatt 

Weiterlesen:
Blog von GR Teresa Arrieta zur häuslichen Gewalt in Klosterneuburg:
Darüber reden, sich wehren 

Wenn dein Partner dich oder die Kinder bedroht, einschüchtert, schlägt, oder auf andere Weise misshandelt, wehr dich und wende dich an die Frauen-Helpline 0800 222 555 und in der Akutsituation an die Polizei (133). 

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben