PUK Verkehrsstadtrat Kehrer verkündet Buslinie nach Weidling bis zum Reitstall verlängert!

PUK Stadtrat Johannes Kehrer

PUK Stadtrat Johannes Kehrer

Künftig kann man mit jedem Bus der Linie 401 nach Weidling, der bisher an der Haltestelle Wintergasse endet, drei Stationen weiter bis zum Reitstall weiterfahren. Dort wurde im Vorfeld eine neue Haltestelle gebaut, eine Querungshilfe für Fußgänger zum Reitstall geschaffen. Ab 1. Juli ist es nun soweit: Linienverlängerung und neue Endstelle gehen in Vollbetrieb!

Meilenstein für Weidling

"Für die Bewohner und Gewerbetreibende entlang der Hauptstraße bis zum Reitstall ist das ein Quantensprung des ÖV Angebots", freut sich PUK Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer, der lange an dem neuen Angebot gearbeitet hat. Haben bisher die an Schultagen Busse nach Weidlingbach und Scheiblingstein stündlich gehalten, werden die Stationen nun halbstündlich bis nach 22:00 bedient – auch in Ferienzeiten, an Samstagen und stündlich an Sonntagen.

Kinder fahren ab nun eigenständig zum Reiten

„Ich bin stolz darauf, diese Angebotserweiterung nun endlich verkünden zu dürfen“, freut sich PUK-Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer „Das ist ein weiterer Mosaikstein zur Schaffung eines attraktiven Öffi-Angebots für Weidling! Nach der Taktverdichtung auf S-Bahn und Bus und der Ausweitung der Bedienzeiten, kann das Angebot nun noch einmal erheblich verbessert werden. Die Anbindung des Reitstalls alle halben Stunden ermöglicht es Kindern, eigenständig zu ihren Reitstunden zu fahren. Mit dem VOR arbeite ichschon seit über einem Jahr an dieser Verlängerung – der VOR übernimmt sogar die Kosten für die zusätzlichen Buskilometer. Wir als Stadt habendafür eine tolle neue Endstelle beim Reitstall errichtet.“

Querungshilfe und Ortsgebiet für sicheres Queren

An der neuen Endstelle werden neben der Möglichkeit, Busse wenden zu lassen auch ein Wartehaus und eine Beleuchtung installiert. Zudem wird eine Querungshilfe der Landesstraße errichtet, um das sichere Queren für Fußgänger zu erleichtern. Auch das Ortsgebiet wird über den Haltestellenbereich hinaus erweitert, wodurch die Geschwindigkeiten des Autoverkehrs gedrosselt werden.

Bisherige Endstelle als Parkraum für Anwohner und Park&Ride

Die bisher als Wendeschleife genutzte Fläche beim Südtirolerweg wird als Parkplatz ausgeschildert, um einerseits den angespannten Bereich in der Dehmgasse zu entschärfen und PendlerInnen aus Hinterweidling und Weidlingbach zu ermöglichen, ihr Auto dort zu parken und einen frühzeitigen Umstieg auf den Öffentlichen Verkehr zu ermöglichen – denn in den Spitzenzeiten verkehren die Busse bekanntlich bis Heiligenstadt. "So geht gute Verkehrspolitik für Klosterneuburg - win win für alle", so Kehrer.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben