PUK - Geschichte

Gemeinderatswahlen 2020

26. Januar 2020 |

Mit 10,15% der Stimmen (2015:7,84%) erhalten wir als viertstärkste „Partei“ 4 Sitze im Gemeinderat. Die Sitze erhalten Johannes Kehrer, Teresa Arrieta, Stefan Hehberger und Elisabeth Beer.

Verkehrsberuhigung Kritzendorfer Amtshaus

24. Februar 2019 |

Nach Beratung durch die PUK sammelte Zsofi Schmitz gemeinsam mit anderen Familien innerhalb weniger Wochen 867 Unterschriften, nun soll der Gehsteig verbreitert werden und eine Ampel kommen – so viel kann man als junge Frau bewirken, wenn man sich nicht unterkriegen lässt.

Einheitliche Elektrotankstellen

23. September 2018 |

Der Wildwuchs an Stromtankstellen in Klosterneuburg mit unterschiedlichen Tarifen wird nun auf Initiative von Stefan Hehberger vereinheitlicht.

Mitwirkung an der Erneuerung des Busnetzes

1. Juli 2018 |

„Das neue Busnetz rückt den Fahrgast in den Vordergrund. Kapazitätsengpässen Richtung Wien begegnen wir mit modernen Gelenkbussen, die Bedienzeiten in alle Täler werden ausgeweitet, die Intervalle verdichtet und Taktverkehre hergestellt. Schülerverkehre werden massiv ausgeweitet, zum Beispiel fährt an Schultagen künftig den ganzen Nachmittag stündlich ein Bus nach Scheiblingstein! Die neuen Linienführungen der Stadtbusse führen zu getakteten Zubringerverkehren, zum Beispiel werden untere und obere Stadt künftig im 10-Minutentakt verbunden. All das dient dazu, den Mobilitätsbedürfnissen unserer Bevölkerung auf zeitgemäße Art und Weise gerecht zu werden“, so Kehrer.

Klosterneuburger Stadttaxi neu

1. Juli 2018 |

Nach Analyse des erfolgreichen Probebetriebs freut sich Jo Kehrer, dass das Stadttaxi per einstimmigem Beschluss weitergeführt wird und die perfekte Ergänzung zu den Öffis bildet. „Beim Einsteigen einfach nur „Stadttaxi“ sagen, dann erhält man diesen Rabatt“, erklärt Kehrer. Auch für mehrere Gäste bleibt der Preis derselbe. Seit Juli 2018 wurde das Stadttaxi von 1.400 Fahrgästen genutzt, welche 11.800km quer durch Klosterneuburg & Umgebung chauffiert wurden. Das Stadttaxi ist in der dieser Form in NÖ einzigartig und erfreut sich steigender Beliebtheit.

Happyland-Skandal

19. Mai 2018 |

Der Endbericht des Rechnungshofs war erschütternd. Wir haben den Skandal mit aufgezeigt.

Taktverdichtung S 40

6. Dezember 2017 |

Wesentlich war hierfür die Hartnäckigkeit von Verkehrsstadtrat Johannes Kehrer/Bürgerliste PUK. Die PUK hat 2015 über 1000 Unterschriften für eine Taktverdichtung gesammelt und den Gemeinderat zur Verabschiedung einer Resolution gebracht. Ab 2016 führte Verkehrswissenschafter Dipl.-Ing. Johannes Kehrer laufend Gespräche mit dem Verkehrsverbund (VOR). Ende 2016 gab es dann endlich grünes Licht für die Finanzierung durch Land Niederösterreich und Stadt Wien.

Aufdeckung sexueller Missbrauch im Stift Klosterneuburg

24. September 2017 |

Als einzige Fraktion erheben wir in einem offenen Brief an Abt Backovsky unsere Stimme, um den Missbrauchsskandal um das Stift Klosterneuburg aufzuzeigen. Mehrere Chorherren haben sich in den 90er Jahren und womöglich auch noch viel später an Kindern vergangen. Wir zeigen das auf, sind in Kontakt mit Betroffenen-Initiativen.

Forum Radverkehr

11. Dezember 2012 |

Ermutigt durch die Erfolge im Bereich Öffentlicher Verkehr wurde eine ähnliche Startveranstaltung zum Thema Alltagsradverkehr und Radwegenetz abgehalten. Unterstützt wurden wir dabei auch vom Baudirektor unserer Partnerstadt Göppingen. Bei dieser Veranstaltung wurde Klosterneuburg in 5 Sektoren aufgeteilt, die dann von „Beradelungsteams“ befahren wurden. Insgesamt wurden 120 Vorschläge zur Verbesserung der Radwegesituation durch diese Teams erarbeiten. Detailplanungen unter Beiziehung des Tiefbauamtes, des Kuratoriums für Verkehrssicherheit und eines Ziviltechnikers finden seit 2014 statt. Viele Verbesserungen sind bereits jetzt umgesetzt, wie etwa Fahrradabstellanlagen bei Schulen.
Mehr zum Forum Radverkehr

Frühstück in der Au

25. Juni 2006 |

„Wir versammeln uns zum Widerstand gegen umweltzerstörenden Straßenbau“

Wir weisen in letzter Minute nochmals darauf hin, dass das Umfahrungsprojekt einen massiven Eingriff in den Lebensbereich der Au, der grünen Lunge unserer Stadt, darstellt.

Unterstützt wurden wir durch die Anwesenheit und mahnenden Ansprachen von bekannten Wissenschaftlern der Umweltszene: vom Gen. Direktor des Naturhistorischen Museums Prof. Lötsch, vom Verkehrsplaner Univ. Prof. Knoflacher und vom Präsidenten des Forums f. Wissenschaft & Umwelt Univ. Doz. Dr. Weish. In Zusammenarbeit mit dem „Forum Österreichischer Wissenschaftler für Umweltschutz“ wurde das „Klosterneuburger Manifest für die Erhaltung einer lebenswerten Umwelt“ aufgelegt. Innerhalb kürzester Zeit erhielt dies über 1000 Unterschriften. Diese wurden dem Landeshauptmann von NÖ und dem damaligen Umweltminister – Onkel und Neffe Pröll – zugestellt.

Neue Feinstaubmessstelle

1. Juli 2005 |

Die von der PUK in den Medien und bei Kontakten mit dem Umwelt-Bundesamt (UBA) lautstark geforderte zweite Luftgüte-Messstelle neben der B14 (Markgrafengasse) geht Mitte Juli 2005 in Betrieb.

Wahltag und Sieg für die PUK – Gemeinderatswahl 2005

1. März 2005 |

Die PUK erringt bei ihrem ersten Wahlantritt zwei Gemeinderatsmandate. Dr. Schweeger, der Sprecher der PUK und Lisa Pröglhöf, die sich vorrangig um rechtliche Belange gekümmert hat, ziehen in den Gemeinderat ein.

Ein beachtlicher Erfolg für die PUK, die mit wenig Budget aber großem persönlichen Einsatz ihrer Mitglieder die „verkrustete Klosterneuburger Parteienlandschaft“ aufgebrochen hat und damit der ÖVP die „Absolute“ abgenommen hat.

Wir kandidieren für den Gemeinderat!

15. Oktober 2004 |

Offizielle Bekanntgabe der Kandidatur der Bürgerliste PUK „Plattform Unser Klosterneuburg“.

Der Wahlkampf findet auf eigene Kosten statt. Durch Flohmärkte und Spenden des „harten Kerns“ der PUKlerInnen kam genügend Geld herein um Plakate, Info-Flyer und einen Folder mit unserem Wahlprogramm drucken zu können.

PUK deckt Feinstaubwerte auf

29. Juni 2004 |

Die Bürgerinitiative PUK geht mit dem Luftgütebericht 2002 des Bundesumwelt-Amtes bezüglich massiver PM 10 (Feinstaub)-Grenzwertüberschreitungen im Gemeindegebiet Klosterneuburg an die Öffentlichkeit. Große mediale Aufregung, da die hiesigen Gemeindepolitiker aller Fraktionen diese Information vor der Bevölkerung unter Verschluss gehalten hatten Massive Desinformationskampagne von ÖVP BM Schuh.

Die „Geburt“ der Bürgerinitiative PUK

1. März 2004 |

Als „Plattform Umfahrung Klosterneuburg“ geboren, werden die ersten Aktivitäten gesetzt.

„Wer Straßen sät, wird Verkehr ernten.“

Die PUK ist eine überparteiliche BÜRGERLISTE in Klosterneuburg. Sie entstand 2004 aus einem Zusammenschluss von BürgerInnen im Kampf gegen das Umfahrungsprojekt, das den Schadstoffausstoß weiter ansteigen lässt, mehr Verkehr aus dem Tullnerfeld anzieht und das ökologische Gleichgewicht der Au beeinträchtigt. Damals hat die PUK ihren Kampf verloren und leider sind alle Prophezeiungen eingetroffen: Heute wird durch die Umfahrung keine Verlagerung des Verkehrs gemessen – wie von der ÖVP angekündigt, sondern eine Zunahme des Verkehrs und ein weiterer Anstieg der extrem hohen Feinstaubwerte.

Scroll to Top