Gemeinderatsantrag Einsicht Baumkataster 29.6.18

Dringlichkeitsantrag an den Gemeinderat der Gemeinderatssitzung am 29.06.2018

PUK Plattform Unser Klosterneuburg

Gegenstand: Rasche Anfragenbeantwortung und Prüfung der Offenlegung der Daten des Baumkatasters auf öffentlichen Flächen des Gemeindegebietes Klosterneuburg auf der Homepage der Stadt oder einem GIS.

Sachverhalt:

Jahr für Jahr zahlen die Klosterneuburger-SteuerzahlerInnen einen hohen 5Stelligen €urobetrag für die Erstellung und Aktualisierung des Baumkatasters. Diese Daten sind aber offensichtlich streng geheim und werden selbst auf vorangemeldete, schriftliche Anfrage von GR Hehberger nicht veröffentlicht oder gezeigt.

Mit dem Eschensterben und den durch Klimaveränderung herbeigeführten Druck auf die Vegetation im öffentlichen Raum ist es für die Öffentlichkeit von großem Interesse, diesen Baumkataster öffentlich einsichtig zu machen. Als Beispiel ist hier Wien zu nennen, wo neben den genauen planlichen Verortungen der Bäume auch die Baumart und Alter, Stamm- und Kronendurchmesser sowie die historischen Pflegedurchführungen genau dargestellt werden.

https://www.wien.gv.at/umweltgut/public/grafik.aspx?ThemePage=11

  • Welche Software wird für die Führung des elektronischen Baumkatasters (weiters nur mehr BK benannt) verwendet? Seit wann gibt es das System? Seit wann wird es von der Gemeinde gepflegt? Datenbanksystem? Betriebssystem? Schnittstellen?

  • Wie viele Mitarbeiter der Stadtgemeinde haben Zugriff auf den BK?

  • Wie viele Bäume sind darin registriert? So viele, wie Schilder an den Bäumen angebracht sind?

  • Wie viele Mitarbeiter der externen Firma Knoll (oder anderer) haben Zugriff auf den BK?

  • Wie viele Ein- Ausgabegeräte für den BK sind vorhanden? Gibt es diese auch in mobiler Form?

  • Welche und wie viele Kriterien werden im BK eingetragen? Pflanzenart, Pflanzjahr, Stammumfang, Standort- , Bodendetails, Kronenumfang, Baumhöhe, usw.?

  • Wie weit werden die Pflegemaßnahmen historisch gespeichert? Wer führt wann welche Maßnahme durch?

  • In welcher Regelmäßigkeit werden die Daten im BK aktualisiert und dokumentiert? Für wie viele Bäume, an wie vielen Standorten, für welche Pflegemaßnahmen, in welchen Zeitabständen?
  • Ist im BK eine Querverbindung zu anderen GIS Systemen (Einbautenplan, Lageplan, Webcity) vorhanden, angedacht oder in Realisierung?

  • Welche Weiterentwicklungen sind mit dem BK in Zukunft angedacht? Potentialflächen für ein Bepflanzung?
  • Können in den BK auch Bilder oder Messprotokolle in elektronischer Form übernommen und dokumentiert werden? Wird das gemacht?

Antrag

Der Gemeinderat möge beschließen:

Der Bürgermeister wird aufgefordert, die im Sachverhalt gestellte Fragenliste in schriftlicher Form zu beantworten und den im Antrag genannten Vorgang, die Daten des Baumkatasters auf der Homepage oder WebCity darzustellen, dem Ausschuss für Verwaltung und Organisation sowie Liegenschaften und Biodiversität zuzuweisen. Die Aufgabenstellung ist „Darstellung der Daten aus dem Baumkataster für die Öffentlichkeit“ in das GIS GeoInformationsSystem WebCity oder in einem geeigneten Medium umzusetzen. Ziel dabei ist es, ehestmöglich und vollständig die Daten des Baumkatasters der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Begründung der Dringlichkeit:

Aufgrund der massiven Schlägerungen von Eschen (Eschentriebsterben) im öffentlichen Raum der Stadtgemeinde Klosterneuburg und der fortschreitenden Borkenkäferplage bei den Fichten, die durch das extreme Klima 2018 begünstigt wird, ist es von hohem Interesse für die BürgerInnen, den Baumkataster öffentlich einzusehen. Im Sinne von Transparenz und Information für BürgerInnen auf Augenhöhe sind diese Daten über die Homepage der Stadtgemeinde darzustellen und frei zugänglich zu machen.

Noch keine Kommentare bis jetzt

Einen Kommentar schreiben