signal-2021-12-02-212209_003
22. November 2021 |

Lasten-Fahrräder künftig sicher auch auf der Straße abstellen

Im Mai 2021 erreichte die PUK (Plattform unser Klosterneuburg) ein Wunsch aus der Bevölkerung: eine Möglichkeit zu schaffen, ein mehrspuriges, elektro unterstütztes Lasten-Fahrrad legal und gesichert auf öffentlichem Grund abzustellen.

Keine leichte Aufgabe, die nach einer Blaupause rasch in Absprache mit der Beamtenschaft beantwortet hätte werden können! Und da auch Vizebürgermeister und Umweltgemeinderat am Verteiler der BürgerInnen-Anfrage stand, waren viele um eine Lösung bemüht und wurde so richtig  “Hirnschmalz” in die Umsetzung gesteckt.

Der PUK und ihren Mandataren lieben die Anliegen der Alltags-RadfahrerInnen von Klosterneuburg besonders am Herzen. Jo Kehrer und Stefan Hehberger haben somit das Thema prompt aufgegriffen und Entscheidungsgrundlagen erarbeitet. Folgende Bedingungen konnten vereinbart werden, unter denen die Stadtgemeinde die Errichtung eines Lasten-Fahrradabstellplatzes im öffentlichen Bereich positiv unterstützt:

  • Die Fahrradabstellanlage muss sich in den Siedlungsgrenzen der Gemeindezuständigkeit sprich im “Bauland Kerngebiet” befinden.
  • Es muss nachweislich keine andere Abstellmöglichkeit auf Eigengrund vorhanden sein, sprich: Altbaubestand mit zu enge Eingangstüren, kein direkter, ebenerdiger Zugang zu Keller- oder Fahrradabstellräumlichkeiten, kein oder zu enger Lift oder Innenhof.
  • Nachweislicher Kauf des Lastenfahrrades als Nutzer/Eigentümer mit Hauptwohnsitz in Klosterneuburg.

Im gegenständlichen Fall wurden sämtliche Voraussetzen erfüllt und so konnte in einer ersten persönlichen Vorortbegehung die möglichen Details der Aufstellung eines Fahrradbügels besprochen werden. Die Liegenschaftsnachbarn haben sich auch sehr konstruktiv eingebracht. So wurde im Spätsommer ein erster Lösungsvorschlag an den Verkehrsausschuss herangetragen. Im zuständigen Ausschuss erfolgte die Diskussion und Beratung positiv, sodass die Beamtenschaft in die Umsetzungsphase gehen konnte und die Fahrradabstellanlage noch im Oktober errichtet wurde.

PUK steht für klare Zielsetzungen und ein Umdenken

Daher setzen wir uns dafür ein, dass Klosterneuburg den Umstieg auf eine aktive Mobilität (zu Fuß gehen und Förderung des Radverkehrs) fördert – dazu gehört auch das sichere Abstellen von Fahrrädern. Die Verkehrswende darf nicht nur eine leere Worthülse bleiben, es müssen erkennbare Taten und Anstrengungen für das Gelingen gesetzt werden. Jedes genutzte Fahrrad zählt, speziell ein Lastenfahrrad, da es zum Transport von Menschen und Gütern im Alltag geplant und konzipiert ist. Jedes Lastenrad kann die Anschaffung eines Zweit-PKW ersetzen, denn dieser verstellt mindestens den doppelten Platz im öffentlichen Raum, somit kommen Lastenfahrradabstellplätze auch dem derzeitigen Parkraum zugute.

Wir von der PUK freuen uns über diese gelungene, erste Umsetzung! Mögen im Siedlungsgebiet noch viele weitere folgen.

Scroll to Top